Hardware
 

Kern

Das Herz des SIxO ist ein 16-bit-Mikrokontroller mit 256K Flash und 20K RAM. Zugegebenermaßen etwas überdimensioniert für die Anwendung. Die Entwickler freuen sich aber über entspanntes Arbeiten.
Als Langzeitgedächtnis ist noch ein NVRAM (Non Volatile RAM) und ein EEPROM vorhanden für Einstellungen, die auch beim Ausschalten oder bei Ausfall der Versorgung nicht verloren gehen dürfen, z.B. die zurückgelegte Teil- und Gesamtstrecke.

Kommunikativ

Zeit und Datum merkt sich der SIxO in einer battriegepufferten RTC (Real Time Clock). Ueber LEDs und Piezo-Piepser kann er auf sich aufmerksam machen. Ansonsten spricht er über eine ganze Anzahl von Ports mit der Außenwelt: 8 digitale und 4 analoge Eingänge, 2 digitale Ausgänge und 2 RS-232-Ports. Zusätzlich stehen noch 4 Anschlüsse zur Verfügung, die für Erweiterungen als digitale oder analoge Eingänge verwendet werden können. Für den Radsensor und die Drehzahl sind zusätzlich spezielle Eingänge vorgesehen, die die Signale aufbereiten und dem Mikrokontroller zur Verfügung stellen. Alle Ein- und Ausgänge sind mit Schutzschaltungen versehen, um in der Elektronik-feindlichen Umgebung des Kraftfahrzeugs zurechtzukommen.

Die RS232-Ports sind gedacht zum Anschluss an die Software-Entwicklungsumgebung auf dem PC und für Debug-Ausgaben auf einem Terminal. Im Betrieb können die Schnittstellen dann für andere Dinge zweckentfremdet werden. Vielleicht schreibt ja jemand einen Treiber und ein Device für die Kommunikation mit einem GPS-Empfänger? Das GPS geschützt unterm Sitz, vom Lenker aus zu bedienen, und auf dem SIxO Richtung und Entfernung anzeigen - genial.

Display

Alle Bauteile des SIxO sind auf einer einseitig bestückten, zweilagigen Leiterplatte untergebracht. Auf diese Leiterplatte wird das Display aufgesteckt. Das grafikfähige Display mit seinen 128x64 Pixeln ermöglicht erst das Bedienkonzept des SIxO. Je nach Einsatz und Vorliebe können bestimmte Anzeigen größer dargestellt werden als andere. Eine Hintergrundbeleuchtung ist natürlich Pflicht. Der Kontrast ist temperaturkompensiert und einstellbar. Damit taugt der SIxO auch als Ersatz des Original-Tachos. Wär' das nicht was? Statt Original-Tacho der selbst gebaute SIxO auf der Maschine mit allem Schicki-Micki und die Roadbooktouren kannst Du damit dann auch fahren.

Wie geht's weiter?

Inzwischen haben wir in 3 Kleinserien schon 50 Geräte produziert. Die SIxOs haben zehntausende Kilometer erfolgreich gemeistert. Unter anderem bei härtestem Offroad-Einsatz unter Rallye-Bedingungen.

Nach einem Redesign hat der SIxO ein neues Kleid, noch mehr Features und ist fertigungsgerechter geworden. Aber es gibt immer noch was zu tun. Obwohl der SIxO selber gebaut werden kann möchten die meisten ein fertiges Gerät kaufen. Wir arbeiten daher zurzeit daran, Euch besser mit SIxOs zu versorgen. Themen sind die Serienfertigung, die Unterstützung beim Anbau, Support, Gewährleistung und Zulassung.

ktm_special.jpg
KTM Special Edition mit Anbausatz für unsere orangen Fans